Chronik des Jahres 2006 Drucken

Karneval 2006: Pressestimmen

Rheinische Post 13.02.06

Da war viel Musik drin

NIEUKERK. (tojo) Eine knapp vierstündige Karnevalssitzung ohne Längen auf die Beinen zu stellen, ist kein einfaches Unterfangen. Dem Nieukerker Männergesangverein (NMGV) ist es am Samstagabend bravourös gelungen. Einer guten Tradition folgend, wurden in den zwölf Programmpunkten vor allem die engen Zusammenhänge zwischen Welt- und Lokalpolitik sowie Nieukerks "Vormachtstellung" gegenüber Aldekerk behandelt. Dabei war naturgemäß "viel Musik drin" - Arno Wellmanns hatte wie so oft gelungene Stücke geschrieben, die unter der musikalischen Leitung von Karl Hammans entsprechend vorgetragen wurden.

In den Büttenreden wurden "Aldekerks Bestrebungen, der schönste Vorort von Nieukerk zu werden", ebenso gewürdigt wie die Freuden und Leiden einer Ich-AG. Die Tanzeinlagen in Form eines gelungenen Stepptanz ("Landwehrdänz") und des Männerballets brachten irisches und orientalisches Flair in den proppenvollen Adlersaal. Ein weiterer Höhepunkt war er Sänger-Wettstreit zwischen dem in drei Fanlager aufgeteilten Chor: Die drei bedeutendsten Fußballvereine der Region - Mönchengladbach, Schalke und Nieukerk - lieferten sich einen spannenden Kampf um den imposanten Pokal, den "überraschenderweise" die Anhänger des TSV Nieukerk in die Höhe recken durften. Stammtischbrüder nahmen in "Vogelschießen" ortsbekannte Persönlichkeiten auf die Schippe.

Windräder, Vogelgrippe, Hartz IV, vor allem aber Lokalkolorit gab es. Und das auf einem durchgängig hohen Niveau. Den Erfolg dieses Konzepts bestätigte nicht zuletzt Nieukerks Pastor Prießen, der die Samstagabend-Messe einige Minuten früher enden ließ, um keine Minute der Sitzung zu verpassen.




Jahreshauptversammlung

Rheinische Post 13.02.06

Nieukerker Sänger wählten 2. Vorstand

Der Männergesangverein Nieukerk hat auf seiner Jahreshauptversammlung einstimmig die zweite Vorstandsriege wiedergewählt. Helmut Büschkes bleibt 2. Vorsitzender, Thomas Gertzen 2. Kassierer, Willi van Well 2. Schriftführer, Willi Smeets 2. Notenwart, Arno Sprenger 2. Beisitzer und Günter Voß Stimmenkassierer.

Die Veranstaltung im Vereinslokal Till begann traditionell mit dem Wiegeabend, der einen Erlös von 42,22 € erbrachte. Nach dem Sängergruß unter dem Dirigat von Dieter Janßen begrüßte der 1. Vorsitzende Hans-Werner Häusler 49 Sänger, besonders die Ehrenmitglieder Josef Angenvoort, Hans Dappers, Josef Pütz und Franz Wicken sowie das neue Mitglied Helmut Honnen.

Willi van Well verlas als Stellvertreter den Jahresbericht des 1. Schriftführers Thomas Mertens, der in Urlaub war, und ließ das vergangene Jahr Revue passieren. Dabei hob er das Kerkener Chorkonzert und die Karnevalssitzungen hervor.

Stimmenkassierer Günter Voß berichtete über den Probenbesuch im abgelaufenen Jahr. Die Teilnahmequote lag von 78 Prozent, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr.

Hans-Werner Häsler gratulierte der wiedergewählten 1.Vorstandsriege und sprach ihnen sowie den Vizechorleitern und Johannes Jüschke seinen Dank füer die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr aus. Ebenfalls bedankte er sich bei Jürgen Dix für die Pflege der Internetseite. Für den turnusmäßig ausscheidenden Kassenprüfer Werner Keßelheim wurden aus der Versammlung Helmut Honnen und Heinz-Gerd Kleine vorgeschlagen. Mit 25 Ja-Stimmen wurde Helmut Honnen gewählt.




Niederrhein Nachrichten 19.02.03

Zweite Vorstandsgarnitur einstimmig wiedergewählt

NIEUKERK. Die Jahreshauptversammlung begann mit dem traditionellen Wiegeabend, der einen Erlös von 42,22 Euro erbrachte. Nach dem Sängergruß unter dem Dirigat von Dieter Janßen begrüßte der I. Vorsitzender Hans-Werner Häusler 49 Sänger, insbesondere die anwesenden Ehrenmitglieder Josef Angenvoort, Hans Dappers, Josef Pütz und Franz Wicken sowie das neue Mitglied Helmut Honnen.

Der 2. Schriftführer Willi van Weil verlas den Jahresbericht des 1. Schriftführers Thomas Mertens. Von den zahlreichen Aktivitäten seien besonders das Kerkener Chorkonzert, das Martinskonzert und die Karnevalssitzungen erwähnt. Stimmenkassierer Günter Voß berichtete über den Probenbesuch im abgelaufenen Jahr. An 47 Proben nahmen 2.247 Sänger teil. Dies entspricht 47,80 Sänger pro Probe beziehungsweise eine Teilnahmequote von 78,36 Prozent - eine Steigerung um 1,70 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Anschließend führt der 1.Kassierer Christian Istel in seinem Kassenbericht die Einnahmen und Ausgaben des abgelaufenen Jahres auf. Aufgrund der erfolgten Beitragserhöhung konnte er von einer ausgeglichenen Kassenlage berichten. Der Kassenprüfer Klaus Schmitz bescheinigte ihm eine tadellose Kassenführung und beantragte die Entlastung des gesamten Vorstandes, die dann einstimmig erteilt wurde.

In diesem Jahr stand die Neuwahl der 2. Vorstandsriege an. Hans-Werner Häusler bedankte sich bei Helmut Büschkes (2. Vorsitzender) für die große Unterstützung sowie bei der gesamten 2.Vorstandsgarnitur für die geleistete Arbeit und gute Zusammenarbeit. Helmut Büschkes (2. Vorsitzender), Thomas Gertzen (2. Kassierer), Willi van Well (2.Schriftführer), Willi Smeets (2. Notenwart), Arno Sprenger (2. Beisitzer) und Günter Voß (Stimmenkassierer) wurden aus der Versammlung zur Wiederwahl vorgeschlagen und alle einstimmig wiedergewählt. Für den turnusmäßig ausscheidenden Kassenprüfer Werner Keßelheim wurde Helmut Honnen gewählt. Arno Wellmanns hatte im Vorfeld der Versammlung beantragt, die Versammlung möge den Vorstand beauftragen, im Herbst einen neuen Vorsitzenden für den Karnevalsausschuss benennen. Arno Wellmanns hat seit 1984 den Vorsitz ausgeübt und hat dieses Amt nun niedergelegt. Hans-Werner Häusler bedankte sich nochmals ausdrücklich für die in dieser Zeit geleistete Arbeit. Heinz Gerd Kleine erkundigte sich nach den Aufgaben des Karnevalsausschusses und dessen Vorsitzenden sowie wer alles im Karnevalsausschuss vertreten ist. Nachdem dieses erläutert wurde, wurde abgestimmt. Bei 36 Ja-, einer Gegenstimme und 12 Enthaltungen wurde der Vorstand beauftragt einen neuen Karnevalsausschussvorsitzenden zu bestimmen. Hans-Werner Häusler gab noch eine Vorschau auf die anstehenden Termine für das kommende Jahr. Beim Familienabend sollen die Sänger Josef Angenvoort und Heinz Greven für 60 Jahre und Hans-Werner Huypen für 40 Jahre Sängertätigkeit geehrt werden. Bezüglich der Sängerfahrt nach Schwangau im September 2006 werden in Kürze nähere Informationen erfolgen. Zudem wurde der Vorstand beauftragt, sich mit der Anschaffung einer neuen Sängerkrawatte zu befassen. Dieter Janßen wies auf den Altersdurchschnitt des Vereins hin und regte eine erneute Mitgliederwerbung an. Es wurde darauf hingewiesen, dass man sich laufend um neue Mitglieder bemüht. Erwin Baetzen regte an, dass beim Martinskonzert beim Martinslied der St. Martin mit auf die Bühne steht.


Jubilare 2006

Rheinische Post 13.05.2006

Sängertreue

Beim Männergesangverein Nieukerk wurden einige Mitglieder für ihre Treue ausgezeichnet. 1. Vorsitzender Hans-Werner Häusler, Dirigent Karl Hammans sowie Rudolf Fischer, der Bezirksvorsitzende im Sängerkreis Linker Niederrhein, ehrten Heinz Greven und Josef Angenvoort für jeweils 60-jährige Mitgliedschaft. Hans Werner Huypen ist seit 40 Jahren dabei.





Niederrhein Nachrichten 17.05.2006


Im Rahmen des Familienabends des Nieukerker Männergesangvereins 1849 wurden die Sänger Josef Angenvoort und Heinz Greven für ihre 60jährige Sängertätigkeit und Hans Werner Huypen für 40jährige Sängertätigkeit geehrt. Die Ehrungen wurden vom Vorsitzenden des Sängerkreises Linker Niederrhein, Rudolf Fischer, dem Vorsitzenden des NMGV, Hans-Werner Häusler, und Chorleiter Karl Hammans vorgenommen.


Sängerfahrt (Schwangau)

Füssener Blatt 2006

Heimat- und Trinklieder, aber auch Klassisches

Männerchöre ernten viel Beifall im Kurhaus Schwangau

Freundschaftliche Verbindungen pflegt der Männerchor Schwangau mit dem MGV Nieukerk am Niederrhein. Die Schwangauer Sänger waren beim 150-jährigen Jubiläum dieses Chores 1999 eingeladen und freuen sich nun auf ein Wiedersehen mit dieser Chorgemeinschaft, die bereits zum zweiten mal im Dorf der Königsschlösser weilte. Wenn sich befreundete Chöre treffen, so wird die Geselligkeit durch das gemeinsame Singen besonders gepflegt. Im Kurhaus Schwangau traten deshalb beide Chöre in einem Konzert auf.

Die 60 Männer aus Nieukerk mit schwarzem Hemd und schwarzer Hose und die 20 Männer aus Schwangau mit Gebirgstracht bildeten einen imposanten Gesamtchor bei den gemeinsamen Liedern. Da durfte das Bundeslied von W.A. Mozart nicht fehlen. Beeindruckend und mitreißend war bei diesen Darbietungen vor allem das Schlusslied „Aus der Traube in die Tonne“, in dem das gewaltige Volumen des Gesamtchores gut zur Geltung kam und die ausgefeilte Artikulation und Sprechtechnik besondere Erwähnung verdienen.

Der Männerchor Schwangau bevorzugt vorallem Heimatlieder. Besonders gefiel die Darbietung des von Otto Martin Hengge komponierten Liedes „Homat im Schwangau“ mit einem sauber angesetzten Jodler. Hier gelang es dem Chor die Stimmung zu halten. Bei den weiteren Beiträgen war dies hingegen schwieriger, wie zum Beispiel beim „La montanara“.

Der Nieukerker Männergesangverein imponierte mit dem Trinklied aus „Ernani“ von Guiseppe Verdi. Der Chor lebte sich aus und brachte seine Register zum Leuchten, wobei vorallem die Bässe mit ihrem klangvollen Volumen auffielen. Diese Geschlossenheit und Lebendigkeit der Darstellung hätte man sich auch bei den Werken „Dir Seele des Weltalls“ und dem Priesterchor von W.A.Mozart gewünscht. Vielleicht war das Dirigat von Musikdirektor Karl Hammans hierbei zu locker, was auch daran lag, dass der Dirigent bei manchen Beiträgen auf dem Keyboard begleitete. Beim Urlaub in Schwangau ist von ihm die ansprechende Komposition „In den Bergen im Licht“ entstanden. Die Wiedergabe verriet ansprechende stimmbildnerische Arbeit, die bei den Liedern von Wilhelm Heinrichts und Arnold Kempkes noch besser zur Geltung kam. Tempo, Dynamik, Atemtechnik und die teilweise schwierige Artiuklation entsprachen den Erwartungen. Die Einsätze hätten noch exakter sein können. Der starke Beifall des Publikums erforderte noch eine Zugabe die gerne gegeben wurde, ehe man sich hernach noch gemütlich zusammensetzte.





Rheinische Post 14.10.2006

 


Im Allgäu

Der Männergesangverein Nieukerk hat auf Einladung eines befreundeten Chores das Städtchen Schwangau im Allgäu besucht. Neben der Besichtigung der vielen Sehenswürdigkeiten stand auch ein Konzert mit dem Männerchor Schwangau im Kurhaus auf dem Programm. Als Gastgeschenk überreichten die Nieukerker eine Plakette mit dem Wappen der Gemeine Kerken und dem Schriftzug des Vereins sowie ein Buch über die Gemeinde Kerken. Der Schwangauer Chor gewanchierte sich mit dem Gemälde eines Schwans, dem Wahrzeichen der Gastgeberstadt. Die Sänger aus Nieukerk gestalteten auch eine Messe in der Pfarrkirche St. Maria und St. Florian in Schwangau Waltenhofen.





Niederrhein Nachrichten 30.09.2006
 

Der Nieukerker Männergesangverein 1849 unternahm eine Sängerfahrt nach Schwangau ins Dorf der Königsschlösser. Neben der Besichtigung der vielen Sehenswürdigkeiten stand am Sonntag ein Konzert mit dem befreundeten Männerchor Schwangau im Kurhaus Schwangau auf dem Programm. Nach einer gemeinsamen Probe mit dem Männerchor Schwangau, wurden am Sonntag Lieder unter anderem von Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Kurt Lissman, Karl Hammans und Guiseppe Verdi augeführt.


Dem Männerchor Schwangau wurde als Gastgeschenk eine Plakette mit dem Wappen der Gemeinde Kerken und dem Schriftzug Nieukerker Männergesangverein 1849 sowie ein Buch über die Gemeinde Kerken überreicht. Der Schwangauer Chor überreichte dem MGV zur Erinnerung ein gemaltesbild mit dem Schwan, das Wahrzeichen Schwangaus. Dem begeistertren Publikum, unter dem sich unter anderem Ortsvorsteher sowie dem Pfarrer Schwangaus sowie Vertreter des zuständigen Sängerbundes befanden, wurde als Zugabe noch „der schlaue“ Wirt zum Abschluss vorgetragen.

Am Sonntag gestaltete der NMGV die Messe in der Pfarrkirche St. Maria und St. Florian in Schwangau-Waltenhofen. Anschließend wurde das Grab des 2004 verstorbenen Vorsitzenden des Männerchores Schwangau aufgesucht und zum Gedenken „Im Dorf da geht die Glocke schon“ gesungen. Während des Aufenthaltes wurde eine Fahrt ins Tannheimer Tal (Österreich) mit einer Wanderung zum Vilsalpsee unternommen. Bei Besichtigung der Kirche von Tannheim wurde dann nochmals musiziert. Ein Höhepunkt der Reise war sicherliche die Privatführung durch König Ludwigs II Märchenschloss Hohenschwanstein.


Martinskonzert 2006

Niederrhein-Nachrichten 11.11.06

Für Martinstüten Gesang aus vielen Kehlen

NMGV hatte zum Konzert eingeladen

NIEUKERK. Wie immer am letzten Samstag im Oktober hatte der Nieukerker Männerge-sangverein zum traditionellen Martinskonzert eingeladen. Ein volles Haus erwartete die vielen Mitwirkenden für die schon seit über 40 Jahre lange Konzerttradition zum Martinsfest. stattfindet. Denn die Eintrittsgelder dieser Veranstaltung sind für die Kinder der Martinszüge gedacht.

Mit mozartschen Klängen eröffnete der NMGV unter der Leitung von Karl Hammans den musikalischen Reigen, der Vielfalt und klangliche Abwechslung auf hohem Niveau versprach. Der Kinderchor von St. Dionysius, Chorleiterin Conny Clemens, bestach durch Pfiffigkeit in Interpretation und Spaß am Gesang.

Begleitet wurden die jüngsten Vokalisten von einer kleinen Combo. Der Kirchenchor St. Dionysius, ebenfalls unter der Leitung von Karl Ham-mans, brillierte durch schlanken Chorklang und Durchsichtigkeit von klassischen und roman-tischen Chorwerken.

Mit ein wenig Wehmut trat dann der evangelische Kirchenchor Kerken unter der Leitung von Alfred Kramm auf, der nach 23 Jahren kirchenmusikalischer Tätigkeit in der evangelischen Gemeinde aus beruflichen Gründen nach München ziehen wird. Neues geistliches Lied ertönte in der guten Stube Nieukerks.

Mit Musicalklängen aus „Hello Dolly“ und „My Fair Lady“ begeisterte der Kirchenchor St. Dionysius gemeinsam mit dem Nieuker-ker MGV. Danach animierte Karl Hammans das Publikum gemeinsam den Kanon „Singen macht Spaß“ zu intonieren. Der Adlersaal bebte und für einen großen Chor braucht keiner nach Stuttgart Fischingen fahren. Das Trommlercorps „Schwarz-Weiß“ Nieukerk brachte schließlich Konzertstücke im James-Last-Stil. Ungewöhnlich, aber klasse. Der Musikverein Eintracht Nieukerk, Leitung von Thomas Hofmann wusste mit schmissiger Marschmusik und einer Homage an den „Rock`n Roll“ das Publikum nochmals von den Stühlen zu reißen. Alles in allem ein gelungener Konzertabend, der mit dem gemeinsam gesungenen und gespielten St. Martinslied zu Ende ging.





Rheinische Post 23.11.06

Konzert für die Nieukerker Martinstüten

NIEUKERK (RP) Wie immer am letzten Samstag im Oktober hatte der Nieukerker Männergesangverein (NMGV) zum Martinskonzert eingeladen. Ein volles Haus erwartete die vielen Mitwirkenden des Konzerts, das seit mehr als 40 Jahren regel-mäßig zum Martinsfest stattfindet. Die Eintrittsgelder der Veranstaltung sind für die Kinder der Nieukerker Martinszüge gedacht.

Hohes Niveau

Mit mozartschen Klängen eröffnete der NMGV unter Leitung von Karl Hammans den musikalischen Reigen, der Vielfalt und klangliche Abwechslung auf hohem Niveau versprach. Der Kinderchor von St. Dionysius, unter der Leitung von Conny Clemens, bestach durch Pfiffigkeit in der Interpretation und Spaß am Gesang. Begleitet wurden die jüngsten Vokalisten von einer kleinen Combo. Der Kirchenchor St. Dionysius, ebenfalls unter der Leitung von Karl Hammans, brillierte mit klassischen und romantischen Chorwerken. Mit ein wenig Wehmut trat anschließend der evangelische Kirchenchor Kerken unter der Leitung von Alfred Kramm auf.

Mit Musicalklängen aus „Hello Dolly“ und „My Fair Lady“ begeisterte der Kirchenchor St. Dionysius gemeinsam mit dem Nieukerker MGV die Zuhörer. Danach animierte Karl Hammans das Publikum, gemeinsam den Kanon „Singen macht Spaß“ zu intonieren. Es wurde kräftig mitgesungen. Der Adlersaal bebte.

Das Trommlercorps „Schwarz-Weiß“ Nieukerk brachte schließlich Konzertstücke im James-Last-Stil. Der Musikverein unter Leitung von Thomas Hofmann wusste mit schmissiger Marschmusik und einer Homage an den „Rock`n Roll“ das Publikum noch mal zu begeistern.